Swipe to the left

Coole Projekte

RSS-Feed

Funkfernbedienung (radio remote) mit Volumio, RuneAudio, Moode Audio, PiMusicBox, etc.

29. April 2018 2 comments

Auch im Büro hören wir gerne Musik in ansprechender Qualität, zur Zeit mit audiophilen Aktivlautsprechern, die direkt mit einem HifiBerry DAC PRO XLR verbunden sind. Das Angebot an qualitativ hochwertiger Open-Source-Software (Volumio, RuneAudio, Moode Audio, Roon, PiMusicBox) ist vielseitig und wächst ständig. Wir nutzen zur Zeit Volumio welches sich mit Spotify Connect, Tidal, Bluetooth, Apple AirPlay, NAS/OneDrive füttern lässt.

Klanglich hat uns dieses Setup sofort überzeugt, doch was tun, wenn plötzlich das Telefon klingelt während aus den Lautsprechern lautstark Jimi Hendrix jammt? Erster Gedanke: ein Volume Knopf muss her! Zweiter Gedanke: Besser noch, ein Fernbedienung braucht's!

Eine (bereits vorhandene) Infrarot Fernbedienung lässt schnell und problemlos integrieren. Einfach einen IR-Empfänger an die entsprechenden GPIO Pins anschliessen und die Befehle der Fernbedienung mappen. Alternativ lässt sich auch der FLIRC USB Dongle an einem der USB-Ports verwenden.

Da wir das Audio Board bereits in einem Gehäuse verbaut haben und das ganze in einem Schrank ohne Sichtverbindung steht, musste eine Funkfernbedienung her. Eine bereits vorhandene Funkfernbedienung mit USB Dongle (HID Device) verrichtet nun perfekt ihren Dienst. Wir lesen mit triggerhappy die Befehle aus und steuern damit das Volumio CLI. Play, stop, pause, mute etc. funktionieren auf Anhieb problemlos. Da sich bei Volumio die Lautstärke via CLI nur als absoluter Wert und nicht als relative Veränderung eingeben lässt, lesen wir den Wert aus und fügen +/- 1 dazu (bei gedrückter Taste; bzw. +/- 3 bei gehaltener Taste).

KEY_VOLUMEUP 1 /usr/local/bin/volumio volume $((($(/usr/local/bin/volumio volume)) + 1))

KEY_VOLUMEUP 2 /usr/local/bin/volumio volume $((($(/usr/local/bin/volumio volume)) + 3))

KEY_VOLUMEDOWN 1 /usr/local/bin/volumio volume $((($(/usr/local/bin/volumio volume)) - 1))

KEY_VOLUMEDOWN 2 /usr/local/bin/volumio volume $((($(/usr/local/bin/volumio volume)) - 3))

Wir sind ja bekennende Fans des neuesten Boards von HifiBerry: dem Beocreate 4 Channel Amplifier, welches wir dank des neu verfügbaren Profils in einem alten Pärchen B&O BeoVox CX100 Lautsprecher eingebaut haben. Auch dieses lässt sich nun mit der Funkfernbedienung aus bis zu 15m Entfernung steuern.


Musicbox mit Spotify & NFC - eine kleine "Märlibox" für den grossen Radio (Teil 2)

22. März 2018 Keine Kommentare

Jetzt hat doch s Grosi schon wieder ein CD geschenkt! Da die "kleine Märlibox" diese nicht abspielen kann, ist auch im Jahr 2018 noch ein CD-Spieler nötig. Glücklicherweise hat dieser einen AUX-Eingang. Somit lassen sich am grossen Radio nicht nur CDs abspielen, sondern auch diegleichen vielen NFC-Karten mit Hörspielen und Liedern welche schon bei der "kleinen Märlibox" zum Einsatz kommen. Der "grosse Radio" hat auch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel und ist Streaming technisch nicht auf dem neusten Stand, klingt aber dank seinem eingebauten Subwoofer ganz anständig. Mit dem kleinen Kästchen lässt sich nun Bluetooth, Spotify Connect, Apple AirPlay sowie Internet Radio nutzen.

Verbaut wurde wiederum ein Raspberry Pi Zero W sowie diesmal ein kleiner DAC mit Anschluss für ein 3.5mm Klinkenstecker sowie ein NFC-Reader. Software analog "kleine Märlibox", ohne Lautstärkesteuerung via NFC, da der Radio ja ein Volume Knopf hat. Alles kompakt verbaut in einem kleinen Universalgehäuse (8 x 8cm) mit dem glücklichen Zufall, dass die Speicherkarte durch die Lüftungsschlitze von Aussen zugänglich bleibt.

Musicbox mit Spotify & NFC - eine kleine "Märlibox"

14. Februar 2018 4 comments

Wir haben einen alten, ungebrauchten Lautsprecher zur "Märlibox" umfunktioniert.

In der Box steckt ein Raspberry Pi Zero W, ein MiniAmp von HifiBerry sowie ein NFC Reader, der den Stream startet. Ausser dem Ein/Aus-Schalter auf der Rückseite - mit 15 Sekunden Verzögerung, damit der Raspi herunterfahren kann - hat das Gerät keine Knöpfe. Selbst die Lautstärke, Vor & Zurück sowie Start/Stop werden via NFC gesteuert. Die Kinder kommen damit sofort klar und lieben die "Märlibox". Und ja, auch der Original Chasperli ist auf Spotify und lässt sich damit abspielen!

Auf dem Raspberry Pi Zero W läuft Pi MusicBox sowie ein paar Zeilen Python welche den NFC Reader auslesen. Die NFC Tags gibt's im Kreditkarten Format, die sich ideal zum Bedrucken mit selbstklebenden Etiketten eignen oder als kleine runde Tags - perfekte kleine Sockel für selbst gebastelte Fimo Knetfiguren.

Wenn die Box nicht gerade von Bibi & Tina gebraucht wird, lässt sie sich mit Spotify Connect, Bluetooth oder AirPlay füttern.

Read-Only Modus für Raspian

2. Dezember 2017 Keine Kommentare

Auch wir nehmen dem Raspi manchmal einfach den Strom weg, statt ihn - wir er eigentlich verdient hätte - sauber herunterfahren. Da hat natürlich kein OS gern. Theoretisch kann das dazu führen, dass sich der Raspi mit dieser Speicherkarte dann nicht mehr starten lässt.

Auf Adafruit gibt's nun einen Beitrag (und Link zum Script), der aufzeigt, wie sich Raspian in einen "Read-Only Modus" versetzen lässt.

Hier geht's zum Beitrag

Raspberry Pi Zero W als Überwachungskamera (optional mit Bewegungssensor)

9. September 2017 Keine Kommentare

Sowohl für den Raspberry Pi 3 als auch den kleinen Zero W gibt's jeweils praktische Gehäuse (optional mit PIR - Bewegungsmelder) die sich direkt an eine Wand montieren lassen. Mit dem kostenlosen Open Source OS motionEye verwandelt sich der Raspberry Pi mit entsprechendem Kameramodul in eine praktische Überwachungskamera. MotionEye bietet standardmässig viele nützliche Features wie Push oder Email Benachrichtigung bei Bewegung, Aufnahme der Video Clips/Fotos mit Upload via FTP oder auf einen Cloud Speicher (Google Drive, etc.), Timelapse und vieles mehr.

Vorkonfiguriertes Image für GSM Modul und Raspberry Pi 3

31. Juli 2017 Keine Kommentare

Auf vielfachen Wunsch hin stellen wir ein vorkonfiguriertes Image für das GSM Erweiterungsmodul von ITEAD passend für den Raspberry Pi 3 zum kostenlosen Download zur Verfügung. Je nach SIM-Karte (Swisscom, Salt oder Sunrise) muss noch der entsprechende AP des Mobilfunkbetreibers eingetragen werden. Übrigens, passend dazu gibt's auch ein praktisches Gehäuse.

Hier gehts zum Download des Images

PressPI: Turn-Key Raspberry Pi Wordpress Server

10. April 2017 Keine Kommentare

PressPi ist ein vollständiges WordPress Image für den Raspberry Pi samt Webserver (Nginx), vorkonfiguriertem Super-Cache und übertakteter CPU. Dank den installierten Plugins lassen sich Inhalte einfach importieren (oder auch exportieren).

Perfekt fürs Development, Testing oder gar Hosting von Live Seiten.

Datenübertragung via LoRa mit dem Raspberry Pi

17. Februar 2017 Keine Kommentare

Die LoRa (Long-Range radio technology) Technologie ermöglicht die drahtlose Datenübertragung über eine Distanz von ca. 15-20 Kilometer (line-of-sight).


Wir haben uns natürlich gefreut, dass es für den Raspbery Pi ein Erweiterungsboard (HAT) genau für diese Technologie gibt. Bei einem kleinen Test konnten wir auf Anhieb Daten vom Üetliberg nach Zürich-Höngg übertragen (mit einem ähnlichen Setup wie hier).

Zudem gewinnt das Open Source Projekt "The Things Network" ständig an Abdeckung. Der Grossraum Zürich ist bereits vollständig abgedeckt und weitere Gebiete kommen laufend hinzu.

Wir sind gespannt, ob wir mit den kleinen PyCom Modulen und den Adafruit Feathers ähnliche Resultate erreichen.


FlightAware - Flug-Tracker / Flugstatus / Flugverfolgung

13. Februar 2017 Keine Kommentare

Möchten Sie Ihre eigene FlightAware PiAware ADS-B Bodenstation bauen?

Sie können Ihre eigene ADS-B Bodenstation bauen, die Sie überall installieren können und Daten direkt von den Flugzeugen in Echtzeit auf Ihrem Computer empfangen.

Ihre Bodenstation FlightAware's PiAware Software nutzen, um Flüge im Radius von ca. 100-300 Milen (abhängig vom Standort der Antenne) zu verfolgen.

Neben dem Raspberry Pi benötigen Sie:

The Raspberry Pi Terminal Guide

28. Januar 2017 Keine Kommentare

In Web sind unzählige "Cheat Sheets" verfügbar, welche die wichtigsten CLI Befehle zusammen fassen. Einen guten Einstieg speziell auf den Raspberry Pi zugeschnitten gibt's bei der Raspberry Pi Foundation.